Pastrami vom Texas Pro

Das stand lange auf meiner To-Do Liste. Pastrami! Da das ganze etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als so manch anderes Gericht vom Smoker, kam ich erst kürzlich dazu es mal auszuprobieren. Wie ihr Pastrami macht, in diesem Fall vom Pelletgrill, zeige ich euch!

Zunächst zum wichtigsten Bestandteil: Dem Fleisch! Ich habe mir beim Metzger 2 kg Rinderbrust gekauft. Die eignet sich ganz gut um Pastrami daraus zu machen. Der ein oder andere setzt dabei eher auf ein Stück aus der Rinderschulter. Ich habe mich aber für die Brust entschieden! 🙂

Was brauchen wir noch? Die Pökelmischung! Ich habe mir hierzu 80g Rohrzucker, 80g Nitritpökelsalz, 2 EL Pfeffer, 1 EL Knoblauchpulver und 1 EL Koriander zusammengemischt.

230416_02

Anschließend wurde die Rinderbrust etwas vom sichtbaren Fett befreit. Hier mal im Urzustand:

230416_03

Nachdem das überschüssige Fett entfernt war, habe ich die Pökelmischung auf das Fleisch gegeben. Das ganze könnt ihr ruhig ein bisschen einmassieren.

230416_04

Nachdem das erledigt war, habe ich die Rinderbrust in eine Tupperschüssel gelegt und gut verschlossen. Dabei ist es wichtig, so viel Luft wie möglich rauszulassen. Alternativ kann das Fleisch natürlich auch einvakuumiert werden. Meinen Vakuumierer hatte ich aber gerade nicht zur Hand, weshalb ich mich für Tupper entschieden hatte.

Die Rinderbrust darf nun im Kühlschrank für 4-7 Tage vor sich hin pökeln… Sie sollte dabei einmal täglich in der Schüssel gewendet werden. Beachtet ausserdem, dass das Fleisch einiges an Saft verliert! Also aufpassen, sonst saut ihr euch den kompletten Kühlschrank ein.

Nach der Pökelphase geht es dann ans Eingemachte. Das Fleisch wird ausgepackt und erstmal unter fließendem Wasser abgewaschen. Die Mischung muss runter!

230416_05

Dann nehmt ihr euch eine Edelstahlschale, o.ä. und legt die Rinderbrust rein. Nun gießt ihr Wasser dazu, bis das Fleisch komplett bedeckt ist. Es soll für ca. 2 Stunden gewässert werden.

230416_06

Habt ihr auch diesen Schritt erfolgreich gemeistert, wird das Fleisch trocken getupft. Dann nehmt ihr euch einen passenden Rub eurer Wahl und reibt damit die Rinderbrust ein. Ich habe den Best Beef Rub von Royal Spice verwendet!

230416_07

Nun noch der letzte Schritt… Naja fast…

Das Fleisch wird mit einem Kerntemperaturfühler versehen und auf den Smoker gelegt. Ich habe, wie schon erwähnt, hierzu meinen Traeger Texas Pro verwendet. Um ein leckeres Raucharoma zu bekommen, habe ich Mesquite Pellets verwendet.

230416_08

Der Traeger wurde auf ca. 110°C eingeregelt. Die Temperaturentwicklung vom Fleisch seht ihr hier:

08:30 – Fleisch aufgelegt
09:45 – 42°C Kerntemperatur
11:00 – 56°C Kerntemperatur
13:15 – 63°C Kerntemperatur
14:10 – 68°C KT – Pastrami ist fertig!

230416_09

Nachdem das Fleisch geräuchert wurde, ist das Pastrami eigentlich fertig. Aber: Es sollte noch für ca. 5-7 Tage im Kühlschrank ruhen um seinen Geschmack zu intensivieren. Da ist Durchhaltevermögen angesagt! 🙂

Belohnt wird das aber mit einem wirklich genialen Geschmack!

Das Pastrami kann nach der Ruhephase aufgeschnitten werden und auf verschiedenste Arten genossen werden. Mein Favorit: Einfach vernaschen… 🙂 Oder aber für ein leckeres Pastrami-Sandwich!

230416_01

Ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen! Falls dem so ist, dürft ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Oder aber ihr schaut mal auf meiner Facebookseite vorbei und gebt Bo’s BBQ ein Like! 🙂

In diesem Sinne, Grüße!
Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmst du deren Verwendung zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen